RWE und Kunstförderverein besiegeln Partnerschaft bis 2019

„Wir haben großes Verständnis dafür, dass RWE auf die Herausforderungen eines wirtschaftlich schwierigen Umfelds reagieren muss.. Umso mehr freuen wir uns, dass es uns in partnerschaftlichen Verhandlungen gelungen ist, für das Festival Spannungen Planungssicherheit und Kontinuität bis 2019 herbeizuführen. Die Zusage von RWE ist die Basis unserer zukünftigen Arbeit Davon profitieren wir als Veranstalter, als auch die Musiker und insbesondere die Festivalbesucher“, betont Dr. Hans-Joachim Güttler vom Kunstförderverein Kreis Düren e.V.
Ludwig Kons, Leiter der Sparte Wasserkraftwerke der RWE Power: „Für das über 100 Jahre alte RWE-Kraftwerk gibt es keinen Stillstand. Die im Jugendstil erbaute Anlage, in der auch heute noch durch moderne Technik aus Wasserkraft Strom erzeugt wird, verwandelt sich einmal im Jahr zu einem der attraktivsten und interessantesten Schauplätze klassischer Kammermusik. Wir freuen uns, dass bislang weit mehr als 100.000 Menschen im Rahmen von SPANNUNGEN die außergewöhnliche Kulisse dieses Standortes genießen konnten.“
Sebastian Ackermann, Leiter Unternehmenskommunikation der RWE Deutschland: „Das Festival ,SPANNUNGEN‘ ist längst ein überregionales musikalisches Aushängeschild. Als kulturelles Highlight beweist das Kammermusikfest seit Beginn, welche Spitzenleistungen möglich sind, wenn Kultur und Wirtschaft partnerschaftlich zusammenarbeiten. Sein erfolgreiches Konzept zeigt, dass eine Weiterentwicklung immer möglich ist. Daher halten wir mit unserem Engagement auch gerne daran fest.“

Im Rückblick auf das 18. Kammermusikfest im Juni spricht Lars Vogt, der künstlerische Leiter und Gründer der Veranstaltung, von „einer außergewöhnlich gelungenen Festivalzeit“. Ein langjähriger Zuhörer drückt aus, was viele denken: „Die Tage in Heimbach sind so intensiv, so besonders, dass man am Ende etwas ungläubig in das gewohnte Leben zurückkehrt.“ Der Vorsitzende des Arbeitskreises SPANNUNGEN, Dr. Joachim Güttler, umschreibt das Nach-Festivalgefühl: „Alle Beteiligten, auch die vielen Ehrenamtlichen, leben für fast zwei Wochen zu hundert Prozent in einer völlig anderen Welt, die dann schlagartig wegfällt. Das führt offensichtlich zu Entzugserscheinungen.“

SPANNUNGEN 2015 ist jedoch noch nicht ganz vorbei. Viele Werke werden in den kommenden Monaten bis April 2016 im Deutschlandfunk wieder zu hören sein. Vom 20. bis 26. Juni 2016 findet dann die 19. Auflage des Festivals statt. Nicht nur eingefleischte Klassikliebhaber kommen bei dem Kammermusikfest auf ihre Kosten. Dem Veranstalter und RWE liegt es sehr am Herzen, dass auch junge Menschen an die klassische Musik herangeführt werden: Bei einem Werkstattkonzert werden die mitwirkenden Musiker ein interaktives Projekt mit rund 500 Schülern aus der Region veranstalten. Außerdem gehen im Rahmen einer Kooperation mit dem Schulprojekt „Rhaposdy in school“ SPANNUNGENKünstler in die regionalen Schulen. Das über 100 Jahre alte RWE-Jugendstilkraftwerk Heimbach gilt als einer der attraktivsten und interessantesten Schauplätze klassischer Musik. Die Anlage ist alljährlicher Anziehungspunkt für die Freunde klassischer Musikaufführungen. Das wohl schönste Wasserkraftwerk Deutschlands, das 1905 in Betrieb genommen wurde, ist vielfach Ziel für Architekturinteressierte und Freunde historischer Bauten. Eingebettet in die Eifel-Landschaft stellen die Veranstaltungen einen gelungenen Dreiklang aus Musik, Architektur und Technik dar.

Zurück