Der Kunstförderverein Kreis Düren e.V. unterstützte auch 2011
junge KünstlerInnen durch ein Stipendium:

tl_files/spannungen/artikelbilder/Kuenstler/Bilder/Kuenstler/Doerken-K.jpgKiveli Dörken – Klavier

Kiveli Dörken, 1995 in Düsseldorf geboren, spielt seit ihrem fünften Lebensjahr Klavier. Seit 2003 wird sie von Prof. Karl-Heinz Kämmerling an der Musikhochschule Hannover unterrichtet. Dort bestand sie mit acht Jahren die Aufnahmeprüfung der Vorstufe zum Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter, an dem sie zwei Jahre später aufgenommen wurde. Mit fünf Jahren war sie als jüngste Finalistin Preisträgerin beim Internationalen Steinway Wettbewerb in Hamburg und gewann danach sechsmal in Folge den 1. Preis beim Internationalen Grotrian-Steinweg Wettbewerb. Bei Jugend musiziert bekam sie mehrfach erste Preise auf Landes- und Bundesebene. 2005 erhielt sie als jüngste Teilnehmerin den 1. Preis beim Internationalen EPTA-Wettbewerb in Kroatien, 2007 gewann sie den Internationalen Klavierwettbewerb um den Rotary-Jugend-Musikpreis. Sie ist Stipendiatin der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung (keine Verwandtschaft) und der Deutschen Stiftung Musikleben. 
Mit acht Jahren gab Kiveli Dörken ihr erstes Orchesterkonzert. Sie gastierte bereits in der Tonhalle Düsseldorf (u. a. zusammen mit ihrer Schwester Danae), der Kölner und Essener Philharmonie, der Stadthalle Wuppertal und im Wiener Saal des Mozarteums Salzburg. Darüber hinaus war sie zu Gast beim Braunschweig Classix Festival und beim Festival Winter auf Mallorca und trat mehrfach mit dem Szymanowski Quartett auf. Konzertreisen führten Kiveli Dörken nach Frankreich, Österreich, Liechtenstein, Italien, Griechenland, China und in die USA. 
2005 filmte sie der Fernsehsender ARTE unter dem Motto "Früh übt sich...". 2007 spielte sie für den Dalai Lama, 2009 auf Empfehlung der Deutschen Stiftung Musikleben für die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Januar 2011 führte sie im Leipziger Gewandhaus die Phantasie über ungarische Volksmelodien von Franz Liszt und George Gershwins Rhapsody in Blue mit dem Akademischen Orchester Leipzig auf. 

tl_files/spannungen/artikelbilder/Kuenstler/Bilder/Kuenstler/Doerken-D.jpg

Danae Dörken – Klavier 

Danae Dörken wurde 1991 in Wuppertal geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Seit 2003 wird sie von Prof. Karl-Heinz Kämmerling unterrichtet. Mit 15 Jahren schloss sie das Frühstudium an der Musikhochschule in Hannover ab und setzte ihr Studium als Jungstudentin fort. Seit 2007 gehört sie zur Hochbegabtenabteilung des Mozarteums Salzburg; seit Ende 2010 studiert sie in Hannover als Vollstudentin. Sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Bereich gewann Danae Dörken zahlreiche erste Preise, etwa bei Jugend musiziert, beim Internationalen Steinway Wettbewerb in Hamburg und beim Internationalen Grotrian-Steinweg Wettbewerb. 2001 erhielt sie den Prix Unique bei der International Competition for Young Musicians in Enschede (Niederlande) sowie eine Auszeichnung für exzeptionelle pianistische Fähigkeiten beim Internationalen Carl Czerny Wettbewerb in Prag. Darüber hinaus erhielt sie 2001 ein Kompositionsstipendium der Yamaha-Stiftung und ist Stipendiatin der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung (keine Verwandtschaft) sowie der Deutschen Stiftung Musikleben. Im Jahr 2010 wurde sie in den Zyklus „Best of NRW“ aufgenommen.

Danae Dörken trat bereits mit renommierten Künstlern wie Katia und Marielle Labèque, Barbara Hendricks, Francisco Araiza und Christiane Oelze auf. Im Mai 2007 spielte sie im Potsdamer Schloss Sanssouci für die damalige US-Außenministerin Condoleezza Rice, im darauf folgenden September für den Dalai Lama. Sie konzertierte mehrfach in der Tonhalle Düsseldorf (u. a. zusammen mit ihrer Schwester Kiveli), in der Kölner und Essener Philharmonie, im Konzerthaus Berlin, in der Laeiszhalle Hamburg sowie im Wiener Saal des Mozarteums Salzburg. Darüber hinaus war sie zu Gast beim Festival Winter auf Mallorca, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Braunschweig Classix Festival, dem Kissinger Sommer und den Schwetzinger Festspielen. Konzertreisen führten sie in die Niederlande und die Schweiz, nach Norwegen, Frankreich, Österreich, Italien, Griechenland, Tschechien, in die Türkei, die USA und nach China.

tl_files/spannungen/artikelbilder/Kuenstler/Bilder/Kuenstler/Pilsan-201215.pngAaron Pilsan  ·  Klavier

Aaron Pilsan wurde 1995 in Dornbirn (Österreich) geboren.
Er begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und erhielt ab 2003 Unterricht von Iván Kárpáti.
Seit 2007 ist er Schüler von Prof. Karl-Heinz Kämmerling, der ihn zuerst am Institut für Hochbegabtenförderung der Universität Mozarteum Salzburg und ab 2009 am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter der Musikhochschule Hannover unterrichtete. Er nahm an Meisterkursen bei Kämmerling, Alfred Brendel und András Schiff teil.
Seit 2004 erzielt Aaron Pilsan regelmäßig Erfolge bei Musikwettbewerben. So gewann er im Jahr 2007 beim Nachwuchs-Klavierwettbewerb der Firma Wendl & Lung den 1. Preis des Bundeswettbewerbs, womit er sich einen firmeneigenen Flügel erspielte. Erste Preise erhielt er außerdem beim österreichischen Bundeswettbewerb prima la musica, beim Rotary-Jugend-Musikpreis in Lindau und beim Grotrian-Steinweg Wettbewerb in Braunschweig, bei dem man ihm zusätzlich den Grotrian-Steinweg Sonderpreis verlieh. Bei der Jeunesses Musicales International Competition in Bukarest gewann er den 2. Preis; beim Musikwettbewerb „Ton und Erklärung“ in München wurde er mit einem Sonderpreis für die beste Liszt-Interpretation ausgezeichnet.
Aaron Pilsan spielte bei renommierten Festivals und Veranstaltungen, u. a. bei Lunchkonzerten der Berliner Philharmoniker, beim Europäischen Jugend Musikfestival Passau, dem Internationalen Klavierfestival junger Meister in Lindau, den Schwetzinger und den Bregenzer Festspielen, dem Bad Homburger Kammermusikfest sowie beim KissingerKlavierOlymp und Kissinger Sommer.